wut_ventile

Wohin geht eigentlich all meine Wut? frage ich mich seit ein paar Tagen. Ich bemühe mich so sehr um Klarkommen_Verzeihen_Schwamm_Drüber_schlafen, dass ich ins Stolpern und Zweifeln komme. Warum schreie, weine, wüte ich eigentlich nicht? Wo steckt mein Schmerz?

Ist das auch ein Teil von meinem weiblich-sozialisiert-worden-sein, dass mir so schwer fällt, negative Gefühle gegen_über Andere_n zu spüren und auszudrücken? „Stell dich nicht so an“ „nimm dich zurück“ „reg dich nicht auf“ „sei nicht so“ „übertreib nicht“ „versetz dich doch mal in ihre perspektive“ „kuck dich selbst mal an“ „du hast doch auch…“

In meinem Umfeld kennen das viel mehr Menschen als ich erst dachte. Sogar eine Person, die ich als sehr stark_unmittelbar_wutbegabt wahrnehme, sagte mir gestern: für andere wütend sein fällt mir total leicht, aber für mich? das wird ganz schnell zu einer destruktiven kiste gegen mich selbst.

Ich kann mir lebhaft vorstellen, was für unglaublich ausdifferenzierte, individuelle Wege wir gefunden haben für unsere Wut, unseren Schmerz und unsere Enttäuschungen. Damit die schön in uns drinnen bleiben und nicht gefährlich werden für unsere Beziehungen_Welten. Ich zum Beispiel habe meinen unverw_ortbaren Schmerz in Gewalt gegen meinen Körper verwandelt. Ich habe ihn in wüste Bilder geschmiert oder in Alkohol ertränkt. Vor dem Fernseher oder in Büchern oder durch einfach-nicht-mehr-Aufstehen zu betäuben versucht.

Das sind alles klasse Strategien, wenn ich mit mir alleine klarkommen muss. Aber wenn ich den Menschen gegenüber stehe, die meine Wut und meinen Schmerz ausgelöst haben, wenn ich in meiner Außen_Welt über_leben möchte, helfen sie mir nicht. Mir fehlen die W_Orte für Wut in Beziehungen. Ich habe sie noch nicht gefunden_erlernt_erprobt, und das macht mich noch wütender. Weil ich sie brauche, wenn ich mich nicht schwach_hilflos_ausgeliefert_unvollständig_unsichtbar fühlen möchte. Weil ich ohne meine Wut und meinen Schmerz nicht ganz bin. Weil ich nicht nur lieb und harmlos und verständnisvoll und abwägend bin, sondern auch absolut irrational emotional. Und, weil ich ganz deutlich spüre, dass ich die Perspektive der Anderen nur dann anzunehmen beginnen kann, wenn auch all meine Gefühle W_Orte haben. Ohne sie komme ich keinen Schritt voran, und meine Beziehungen verarmen.

Advertisements